Bugs in Videospielen

Bild: Alexander Andrews / unsplash.com

Bugs: Wie sie die Gaming-Welt prägten

In Videospielen können “Bugs” oftmals ärgerlich sein. Sie gelten als ärgerliche Pannen, die oftmals das Spiel beeinträchtigen oder für unfaire Vorteile sorgen, wenn sie ausgenutzt werden. Dennoch sind “Bugs” in Videospielen nicht immer negativ zu betrachten: Sie haben die Gaming Welt geprägt und für erinnerungswürdige Momente gesorgt.

Der “Minus-Welt”-Bug in Super Mario Bros.

In der Videospielgeschichte ist ein Bug besonders im Gedächtnis geblieben: Der “Minus-Welt”-Bug in Super Mario Bros für den NES. Bei diesem Bug handelt es sich um ein erreichbares Level – der Minus Welt – eine Unterwasser-Herausforderung, die nicht beendet werden kann und den Charakter Mario am Ende wieder zum Anfang wirft. Es zeigt, dass Bugs auch eine Art des Gameplay sein können.

Street Fighter II: Die Kombo wurde geboren

In Street Fighter II sollte es möglich sein den Gegner mit einem guten Treffer für eine kurze Zeit zu lähmen. Durch einen Bug war es aber möglich, mehrere Treffer in Folge auszuführen. Die sorgte dafür, dass der Gegner viel einzustecken hatte, ohne sich erholen zu können. Mittlerweile ist das “Combo”-System ein fester Bestandteil in Kampfspielen.

MissingNo: Pokémon Rot und Blau

Ein glitschiges Pokémon in den Editionen Rot und Blau mit dem Namen “MissingNo” dürfte vielen Spielern der Serie bekannt sein. Es konnte entweder das Spiel ruinieren, aber auch jede Menge Items duplizieren. MissingNo wurde zu einer Legende und ist ein gutes Beispiel dafür, dass Bugs auch zu einer umfassenden Spielerfahrung beitragen können.

Speedruns profitieren von Bugs

Die “Speedruns”, bei denen Spieler versuchen in Top-Zeit ein Spiel zu beenden oder ein Ziel zu erreichen, haben sich zu einer eigenen Kunstform entwickelt. Um diese Aufgabe zu meistern, werden natürlich auch Bugs und Glitches gesucht. So haben sich neue Community entwickelt und es zeigt wie Bugs die Art und Weise verändern können, wie wir Spiele spielen und sie genießen.

Bugs können gut sein

Diese Beispiele sollen zeigen, dass Bugs in Videospielen nicht zwangsläufig negativ betrachtet werden sollten. Ohne die kleinen Fehler und Glitches wäre die Gaming-Kultur nicht diese, die sie heute ist. Natürlich können Bugs ärgerlich und irritierend sein, aber sie können auch dazu Beiträgen Spielmechaniken zu ändern und für erinnerungswürdige Momente sorgen. Auch wenn neue Spiele mal einen Bug ausweisen, sollte man also nicht direkt aufgeben.

Vielleicht interessiert dich auch:

Gaming Monitor: Full-HD oder WQHD? Beitragsbild

Gaming Monitor: Full-HD oder WQHD?

|

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert